Glas statt Plastik

Hallo Leute, sehe zufällig bei der Suche nach der neuen Datz 8/2019 ein "neues Reizthema" mit obiger Überschrift aus dem NTV-Verlag, was mich im Unterbewusstsein schon länger plagt. Alle meine Fischbehälter waren und sind aus Glas - das begann mit den Guppys im Gurkenglas bis hin zu spâteren 160x50x60 cm-Aquarien für Regenbogenfische, Variatusplaties und Halbschnäbler. Klar doch, ein Aquarium besteht aus Glas, dachte ich noch bis vor kurzer Zeit. Dem isses aber heute nicht mehr so! Gucke seit Kurzem nach einem kleineren Aquarium, klopfe prüfend an der Frontscheibe - Plastik! Gefällt mir nicht! - Habe erst letzte Woche einen kaputten Liegestuhl von der Terrasse zur Mülldeponie gebracht. Der Container war voll mit diversem Plastikmobilar! Also jetzt auch künftig das alte, ausrangierte Wohnzimmer-Pastikaquarium landet in der Deponie und dann auf einer Insel irgendwo in SO-Asien. Okay, ein 160-50x60 cm-Glasbecken hat schon leer ein respektables Gewicht - Plastik ist leichter . Doch unserer Umwelt zuliebe sollten wir Aquarianer beim guten alten Glasaquarium bleiben! Sorry, man mag mich für unmodern halten! Vielleicht hat auch Erich-Pardalis als Smalltalker dazu eine Meinung - Glas besteht zum Hauptteil aus SiO2 - eben aus Sand! - Es grüsst wie immer freundlich Zephyr 8)